Drucken

Seit einigen Wochen tagt regelmäßig der Krisenstab der Pfarrei (bestehend aus Pastoralteam, Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat), um zu beraten, welche Konsequenzen die aktuelle Pandemielage für unsere Pfarrei hat. In seiner Sitzung am 20. Mai ist folgendes vereinbart worden:

Bei Open-Air Gottesdiensten zählen Geimpfte und Genesene aufgrund der erneuerten Corona-Schutzverordnung des Landes NRW nicht mehr mit. Dadurch kann die Zahl erhöht werden. Eine Erfassung bei der Anmeldung ist sinnvoll, bei den Gottesdiensten ist dann eine Überprüfung notwendig. Für Gottesdienste in den Kirchen ändert sich nichts, weil hier weiterhin die Abstandsregeln beachtet werden müssen. Gemeindegesang ist weiterhin in der Kirche nicht möglich. Draußen darf seit Pfingsten mit Maske und 2 Meter Abstand gesungen werden.

Jugendgruppen bis zu einem Alter von 18 Jahren können sich bis zu 20 Personen draußen treffen. Ebenfalls mit bis zu 20 Personen ist kontaktloser Sport im Außenbereich möglich.
Die KÖBs (Büchereien der Pfarrei) können unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften bei stabilen Inzidenzwerten unter 100 öffnen.
Beerdigungen sind mit mehr als 30 Personen möglich. Chöre und Musikgruppen können weiterhin nicht proben, für konkrete Anlässe (Gottesdienste) ist dies nach den Hygienebestimmungen und in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort jedoch möglich.
Katechetische Angebote, Bibelgespräche, Bibelrunden und Ähnliches (Veranstaltung zur Religionsausübung) können wieder stattfinden und zwar entweder draußen oder in der Kirche.