Brief an die Mitglieder der KF Bochum Linden:


"Die Zukunft hängt davon ab was wir heute tun."
Mahatma Gandhi

In diesem Sinne wünschen wir Euch und Euren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest
und ein gesundes und hoffentlich normaleres neues Jahr 2021!

Der Vorstand der KF Bochum Linden

Vor 25 Jahren, als sich nach der politischen Wende in Polen die ersten Kolpingsfamilien gründeten, schloss die Kolpingsfamilie Bochum-Linden eine Partnerschaft mit der polnischen Kolpingsfamilie Krakau-Nowy Biezanow. Federführend begleitete Willi Stahlschmidt seit Beginn an diese Zusammenarbeit, die auch heute noch lebendig ist und durch gegenseitige Besuche gepflegt wird. 2019 wurde er in Krakau zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit dem Ehrenabzeichen des polnischen Kolpingwerkes ausgezeichnet.
Aktuell ist eine weitere Ehrung dazu gekommen. Am 16.10.2020 wurde Willi Stahlschmidt die Europamedaille der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europaparlament verliehen, um sein außergewöhnliches Engagement für die Partnerschaftsarbeit des Kolpingwerk Diözesanverbands Essen mit Polen und Brasilien zu würdigen. Die Ehrung nahm in Vertretung des verhinderten Europa-Abgeordneten Dennis Radtke sein Büroleiter Christian Herker vor.  
Im kommenden Jahr besteht die Partnerschaft zwischen dem Kolpingwerk Diözesanverband Essen und dem Kolping-Nationalverband in Polen 25 Jahre. Als Partnerschaftsbeauftragter des Kolpingwerk Diözesanverbands Essen prägte Willi Stahlschmidt diese Kooperation, ebenso die mit dem Kolpingwerk in Brasilien.

Am 1.10.2020 trafen sich - Corona zum Trotz - 19 Kolpingmitglieder zum traditionellen Quiz, um einen unterhaltsamen und lehrreichen Abend zu verbringen und mit neuen Erkenntnissen nach Hause zu gehen.

Das Quizmasterteam mit Willi Gellermann, Andreas van den Hövel und Stefan Schlenger hatte sich wie immer viel Mühe gemacht und Fragen und Ratespiele aus den Themenbereichen „Beethoven“, „Fauna und Flora“, „Quer Beet“, „Stadt-Land-Fluss“ und „Wer nichts weiß – weiß schon viel“ vorbereitet.

In 4 Rateteams wurde wie immer mit Kampfgeist und viel Engagement diskutiert und mitgeraten, bis letztlich nach rund 2 Stunden das Siegerteam feststand.

Wer wusste schon vorher, dass sich im Trevi-Brunnen in Rom jährlich 1,5 Mio. Euro an Münzen ansammeln, die das Stadtsäckel füllen, 7 Brücken über den Rhein in Köln führen, Beethoven auch kurzzeitig ein Schüler von Mozart war und die Turteltaube Vogel des Jahres ist?

Bei der Diskussion über den Orden des Papstes, die Jesuiten, und die Bedeutung des Kürzels „SJ“ (Societas Jesu) ergänzte Pfarrer Köster, dass der Klerus die Abkürzung mit „Schlaue Jungs“ interpretient.

P.S. Aus dem Bereich Fauna ist festzuhalten, dass Feldhamster neuerdings nicht nur Zweige, sondern auch Toilettenpapier sammeln.

Wir freuen uns auf ein Neues im nächsten Jahr!

Die Senioren der Kolpingsfamilie trafen sich zum Filmnachmittag am 16.9.2020 bei Kaffee und Kuchen

„Es wurde auch höchste Zeit, dass man mal wieder aus dem Haus kommt und sich mit anderen Senioren nett unterhalten kann“, so die einhellige Meinung der 31 Teilnehmer an dem Filmnachmittag im Großen Saal des Gemeindezentrums Liebfrauen. Nach Begrüßung durch den Sprecher des Leitungsteams, Thomas Bausen, und Fritz Gellermann, der die Seniorennachmittage seit Jahren zusammen mit den Kolpingbrüdern Hans Kretschmer und Manfred Bucher organisiert, wurde zunächst der 50-minütige Film „Der Platz an der Halde“ vorgeführt. Die Handlung spielt in den 50er/60er Jahren im damaligen Ruhrpott mit Zechen, Hochhöfen, Kokereien, Schornsteinen und Zechensiedlungen. Eine Gruppe von Kindern wird beim Fußballspielen stets vertrieben, bis es endlich gelingt, einen Fußballplatz neben einer Halde zu planieren und zum Fußballspielen zu nutzen. Ein herrlicher Rückblick in das damalige Milieu, der die Teilnehmer nach dem Film noch eine ganze Zeit lang zum intensiven Klönen bei Kaffee und Pflaumenkuchen animierte.